Lasik Augenklinik Dr. Krumeich

Wenn es um die Gesundheit Ihrer Augen geht, sollten Sie nichts dem Zufall überlassen.Gerade wenn es sich um komplizierte Eingriffe handelt, sollten Sie auf langjährige Erfahrungen setzen. 

In unserer Praxis Klinik finden Sie ein weites Spektrum an innovativen Therapien für die verschiedensten Erkrankungen der Hornhaut, der Regenbogenhaut und der Linse.

Die Hornhaut ist das Uhrglas des Auges. Es ist die stärkste Linse, die über zwei Drittel der Brechkraft des Auges verfügt, um das Bild auf der Netzhaut zu fokussieren. Krankheiten der Hornhaut können anlagebedingt oder durch Bakterien oder Viren entstanden sein.

Die Hornhaut kann  durch Verätzung, Laugen sowie im Haushalt verwendete Reinigungsmittel trüb werden. Narben und Verziehungen können also viele Ursachen haben. Die Therapie muss immer darauf abzielen, eine dauerhaft klare Hornhaut wiederherzustellen.

Was genau bedeutet LASIK? 

LASIK, der Begriff ist seit einigen Jahren in aller Munde und steht für Eingriffe mit einem Laser, um bestehende Sehschwächen zu beseitigen und Patienten so ein Leben ohne Sehhilfen zu ermöglichen. Eingesetzt wird LASIK, um Myopie ( Kurzsichtigkeit ), Hyperopie ( Weitsichtigkeit ) und Astigmatismus (Stabsichtigkeit) zu behandeln. 

Wie läuft eine LASIK-Behandlung ab?

Während des Eingriffes schneidet der behandelnde Arzt mithilfe eines Lasers einen sehr dünnen Flap. Anschließend wird das Hornhautgewebe freigelegt, sodass der Excimerlaser die Oberfläche neu formen kann. Nun wird der Flap wieder ganz behutsam über das operierte Gewebe gelegt.

Welche Vorteile bietet LASIK?

Bei rund 96% aller behandelten Patienten tritt nach einer LASIK-Operation das gewünschte Sehergebnis ein. Diese Statistik kann mit einer gezielten Nachbehandlung noch verbessert werden. Vor dem Eingriff werden betäubende Augentropfen verabreicht, wodurch die Patienten keine Schmerzen verspüren, es gibt keinerlei Narben oder Stiche, sodass eventuelle Veränderungen der Sehleistung auch nach mehreren Jahren erneut mit LASIK behandelt werden können. In vielen Fällen werden nach der Operation keine Brillen, bzw. keine Kontaktlinsen mehr benötigt.

Gibt es Komplikationen und Risiken?

Genau wie andere Bereiche der refraktiven Chirurgie gilt LASIK als sehr sicher, die Erfolgsquote ist exzellent. Treten nach der Behandlung mit einem Laser wider Erwarten doch einmal Nebenwirkungen auf, so können diese mit Medikamenten oder einer weiteren Operation behandelt werden. Jede Operation birgt gewisse Risiken, aber die Wahl eines kompetenten und erfahrenen LASIK-Spezialisten sorgt in der Regel für reibungslose Abläufe, ohne Komplikationen. Vor dem Eingriff wird ein ausführliches Beratungsgespräch durchgeführt, in dem der Arzt detailliert auf die Risiken und Chance des Eingriffes eingeht. Anschließend erfolgt eine eingehende Untersuchung, bei der die Dicke und die Beschaffenheit der Hornhaut, die Pupillengröße, die Sehschwäche, der Feuchtigkeitshaushalt der Augen und die Gesundheit des Patienten untersucht werden. Sollte LASIK für einen Patienten nicht in Frage kommen, so stehen noch andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel PRK, LASEK oder Intraokularlinsen zur Verfügung.

LASIK kann eine verminderte Tränenproduktion verursachen, was juckende Augen zur Folge hat, wodurch das Sehen etwas verschwommen ist. Die trockenen Augen treten normalerweise nur temporär auf und können mit Medikamenten gut behandelt werden. Sobald der Heilungsprozess beendet ist, verschwinden in der Regel auch die trockenen Augen wieder. Leidet ein Patient aber schon im Vorfeld an trockenen Augen, so ist er für eine LASIK Behandlung nicht geeignet.

Augeninfektionen treten bei LASIK nur extrem selten auf, da der auf die Hornhaut aufgelegte Flap für eine sterile Umgebung sorgt und somit den Heilungsprozess begünstigt. Sollte doch mal eine Infektion vorliegen, so kann diese sehr gut mit entzündungshemmenden Medikamenten und Antibiotika behandelt werden.

Ist LASIK für jeden geeignet?

Es existieren einige anatomische Faktoren, die zu unbefriedigenden Ergebnissen führen können, bzw. ein erhöhtes Risiko für den Patienten haben. Dazu gehören beispielsweise: eine zu dünne

Hornhaut, große Pupillen, hohe Sehschwächen, sehr trockene Augen, das Alter, eine bestehende Schwangerschaft oder auch Autoimmunerkrankungen. In den letzten Jahrzehnten haben sich Millionen Menschen einer LASIK Behandlung unterzogen, die Komplikationsrate lag dabei nur bei einem Prozent. Nach dem Eingriff sind leichte Schwächen beim Sehen normal, ebenso wie ein Fremdkörpergefühl und eine erhöhte Lichtempfindlichkeit. Diese Symptome verschwinden aber nach kurzer Zeit ganz von alleine wieder.

Benötigt man nach dem Eingriff noch eine Sehhilfe?

Manche Patienten benötigen auch nach dem Eingriff noch Kontaktlinsen oder eine Brille. Trägt der Laser zu viel oder zu wenig Hornhaut oder die Heilung verläuft wider Erwarten unüblich, so besteht die Möglichkeit, dass der erreichte Visus nicht 100% beträgt. In fast allen Fällen, bei dem das Ergebnis nicht den Erwartungen entspricht, liegt das an dem nicht vorhersehbaren Heilungsprozess. Mit einer größeren Unterkorrektur bzw. Regression kann man dieses aber mit einer weiteren Laserkorrektur oder anderen Formen der refraktiven Chirurgie beheben. Dabei sollte der Patient aber auf jeden Fall so lange warten, bis die Sehstärke wieder stabil ist.

Kann man durch LASIK erblinden?

Die Antwort lautet ganz eindeutig: Durch LASIK NEIN. Der Laser arbeitet nur an der Augenoberfläche, der Hornhaut. Abgetragen wird bei LASIK nur eine sehr dünne Schicht der Hornhaut, was eine Änderung der Brechkraft erzeugt. Tiefere Schichten sind nicht chirurgisch betroffen.

LASIK ist auch beim US Militär sehr beliebt

Im Jahr 2009 wurden Patienten befragt, die zwischen den Jahren 1995 und 2003 mit LASIK behandelt wurden, 95% der Befragten gaben an, dass sie mit dem Ergebnis zufrieden sind. Aufgrund der innovativen Technologie und den weitreichenden Erfahrungen wird LASIK immer effektiver und sicherer, sodass auch die Erfolgsquoten sehr hoch sind. Auch das US Militär verwendet LASIK, um ihren Soldaten Sehhilfen zu ersparen. Im Jahr 2008 wurden über 200.000 Mitarbeiter des Militärs mit LASIK behandelt. Die Ergebnisse waren absolut überwältigend. Die meisten Patienten aus dem Militär sehen  nach den Operationen besser, benötigen keine  Sehhilfen mehr und die Rate der Komplikationen ist extrem gering.

 

 

LASIK INFO ABEND

Kostenlose Beratung
am

28.10.2014
ab 14:30 Uhr


Zur Information

Bewertungen zu Dr. Krumeich in Bochum